G e s c h i c h t e n    u n d    B i l d e r    v o n     U n t e r w e g s



Startseite Geschichten von unterwegs Favoriten im Web Briefkasten


Autostadt Wolfsburg 2006




Die Autostadt in Wolfsburg sollte das Ziel unseres Tagesausfluges sein. Dafür wählten wir uns Fronleichnam aus. Dieser Tag ist ein Feiertag in NRW, in Niedersachsen dagegen nicht. Wir wollten uns die Produktion ansehen, da kam uns diese Konstellation gerade recht. Bereits bei der Einfahrt in den Bahnhof konnte man das riesige VW-Werksgelände erkennen, neben dem die Autostadt ihren Platz gefunden hat. Vom Bahnhof aus waren es noch ca. 10 Minuten zu Fuβ bis zum Ziel, und über eine lange Brücke erreichten wir den imposanten Eingangsbereich. Dort holten wir unsere Tageskarte ab, die einer EC-Karte glich, und die uns den Eintritt in die VW-Erlebniswelt ermöglichte.




Wir betraten ein riesiges Freiluftgelände, und hatten zunächst Mühe, uns zu orientieren. Schlieβlich fanden wir uns anhand eines zusammen mit der Eintrittskarte ausgehändigten Planes doch zurecht. Als erstes wollten wir die Produktion sehen. Es stellte sich jedoch heraus, dass ausgerechnet heute Betriebsversammlung war, die bis ca. Mittag ging. Anschlieβend wurde zwar die Produktion wieder aufgenommen, jedoch wurden die Besucher bevorzugt, die ein Auto abholten, und somit waren unsere Chancen verschwindend klein. Es stellte sich dann im Laufe des Tages heraus, dass es mit der Besichtigung leider nichts werden würde.

So besuchten wir dann als erstes das Automobilmuseum. Eine groβe Anzahl und auch Vielfalt an PKW's gab es hier zu sehen. So konnten wir hier nicht nur VW-Legenden bewundern, wie zum Beispiel den „echten“ Käfer, auch Autos anderer Marken waren vertreten. So fand ich auch meinen Jugendtraum wieder, den Ford Capri, der dort ebenso zu finden war, wie Nobelkarossen aus dem 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, und auch noch ältere Modelle gab es hier zu sehen. Sogar einige uralte Motorräder wurden ausgestellt.




Danach wanderten wir weiter über das riesige Gelände. Jede der VW Töchter hat hier ein eigenes „Themenhaus“. So findet man Seat, Skoda, Bentley und all die anderen, die sich vorstellen. Manches war schön gemacht, man konnte die Autos „anfassen“ und sich hineinsetzen, anders war mir unverständlich. Was die „Show“ bedeuten sollte, die im Lamborghini-Haus geboten wurde, weiβ ich nicht. Mit viel Lichteffekten, und extrem lauter Musik gab es ein Spektakel um einen gelben Sportwagen, der an der Wand hing (!), im Nebel verschwand, um dann wieder aufzutauchen. In einer anderen Halle konnte man ein Pflanzkorn der SunFuel-Pflanze aussäen, aus der ein alternativer Kraftstoff hergestellt werden kann. Man bekam dann eine Kennziffer ausgedruckt, mit deren Hilfe man "seine" Pflanze im Internet wachsen sehen kann. Eine nette Idee, die dadurch der Internetseite der Autostadt auch eine Menge Besucher beschert.




In einer eigenen Halle wurden auch Freizeitmobile und Lastenfahrzeuge vorgestellt. In einem netten Ambiente (tropischer Wasserfall) konnte man in einem umgebauten VW-Bus (Camper) Probesitzen und die vielen Funktionen testen. Bei Bentley wachten zwei seriös wirkende Herren mit Argusaugen und notfalls auch lauten Hinweisen darauf, dass dieses „heilig’ Stück Blechle“, sprich ziemlich teuren Autos, auch bloss niemand zu berühren wagt. In der VW-Halle selbst konnte man dann wieder nach Herzenslust in allen Modellen probesitzen. Auffällig war dort, dass ständig zwei Frauen an den Auto wischten und polierten, so dass dort alles blinkte und blitzte. überhaupt war der Einsatz an Personal riesig. überall standen bzw. gingen Servicekräfte, die auch freundlich und geduldig alle Fragen beantworteten. Einfach gut. Auch der Gaumen kam nicht zu kurz. Egal, ob man nur eine Kleinigkeit oder eine richtige Hauptmahlzeit zu sich nehmen wollte, hier kam jeder auf seine Kosten. Ein Souvenirladen mit jeder Menge mehr oder weniger nützlichen Dingen rundete das Bild ab.


Fazit: VW hat sich richtig Mühe gegeben, und eine imposante Autostadt aus dem Boden gestampft. Wer seinen Neuwagen sowieso selbst abholen will, sollte durchaus hier einen Tag verbringen, auch wenn für mich nicht immer der Bezug zur jeweiligen Automarke erkennbar war. Ob man, so wie wir, der Autostadt auch einfach nur so mal einen Besuch abstatten soll? Ich würde es nicht noch mal machen.





In richtig guter Erinnerung blieb mir persönlich eigentlich nur das Automuseum, dass man allerdings in dieser Qualität auch anderswo geboten bekommt.


Weitere Informationen im Internet unter
www.autostadt.de



nach oben


© by "tournotizen.de"   |   E-Mail: tournotizen[at]gmx.de   |   Impressum