G e s c h i c h t e n    u n d    B i l d e r    v o n     U n t e r w e g s



Startseite Geschichten von unterwegs Favoriten im Web Briefkasten


Fahrradweg EmsAuenTour 2005

Rund 100 km lang ist er, der EmsAuenWeg. Eine Strecke, die auch für Nicht-Profis in zwei Tagen mit dem Fahrrad zu bewältigen sein sollte. So dachten wir uns zumindest, und reisten Freitag nachmittag per Bahn und Bike nach Rheine.




Dort hatten wir uns eine Unterkunft reserviert. Rheine ist die gröβte Stadt im nördlichen Münsterland. Mitten durch den Stadtkern flieβt die idyllische Ems, an deren Ufern sich Spazier- und Wanderwege entlang schlängeln. Mit dem Naherholungsgebiet Bentlage verfügt Rheine über einen kulturellen Mittelpunkt in reizvoller Parklandschaft. Uns zog es jedoch mehr in die Innenstadt, wo mehrere Gaststätten und Kneipen auf uns warteten…

Samstag morgen, nach einem ausgiebigen Frühstück, ging es dann los. Die Tagesetappe sah die Route über Emsdetten bis nach Greven vor. Emsdetten ist eine lebendige und traditionsbewusste moderne Stadt mit vielseitigem Kulturangebot, umgeben von abwechslungsreichem Naturraum mit der Emsaue und einem der letzten intakten Hochmoorbereiche.




Schon auf den Weg dorthin erfuhren wir, warum diese Tour „EmsAuenWeg“ heiβt, und nicht einfach nur „EmsWeg“. Ein Groβteil der Strecke befindet sich lediglich in der Nähe der Ems, am Fluβ selbst wird nicht so oft entlang gefahren. Trotzdem waren es landschaftlich schöne Strecken, die wir durchfuhren. In Emsdetten gönnten wir uns eine ausgiebige Pause, bevor wir uns auf den weg nach Greven machten. In die Emsstadt Greven reisen heiβt: seinen Urlaub und seine Freizeit im Herzen des Münsterlandes verbringen - nur rund 15 km nördlich der Stadt Münster. Der traditionsreiche Marktort mit einer facettenreichen Innenstadt, zahlreichen Geschäften, Gaststätten und Hotels ist ein hervorragendes Pflaster für Kultur-, Natur- und Sportbegeisterte. Am Abend fanden wir problemlos eine Gaststätte, wo wir gut essen konnten, bevor es zu der vorher von uns gebuchten Unterkunft ging.




Tags darauf führte uns der Weg zunächst nach Telgte. Das "Treffen in Telgte" nach Günter Grass ist Aufforderung und Einladung zugleich: ein Ausflugsziel mit dem Flair einer historischen Wallfahrts- und Hansestadt, eine behutsam sanierte Altstadt mit Kunstobjekten, Museen und gehobener Gastronomie. Heute gab es hier eine groβe Prozession, die wir, entspannt im Gras liegend, an uns vorbei ziehen lieβen. Weiter ging es Richtung Warendorf, dem Ziel unserer Fahrt. Warendorf hat eine 1200-jährige Geschichte, deren Blütezeit als Handwerker-, Handels- und Hansestadt sich bis heute im Straβenbild der historischen Altstadt deutlich ablesen lässt. Die naturräumliche Lage an der Ems trug wesentlich zu dieser Entwicklung bei. Reitsportliche Einrichtungen und Veranstaltungen von internationalem Rang prägen den Ruf Warendorfs als "Stadt des Pferdes". In Warendorf als Endpunkt unseres Wochenendtrips fuhren wir zum Bahnhof, von wo aus wir wieder Richtung Heimat fuhren.

Es waren zwei schöne Tage gewesen. Der EmsAuenWeg führt durch viel Natur, nur selten werden Hauptstrassen gekreuzt. An besonders schönen Stellen laden Aussichtstürme und Rastplätze zum Verweilen ein. Informationstafeln am Wegesrand vermitteln dem Radwanderer die Besonderheit des jeweiligen Ortes. Immer wieder trifft man auf Gaststätten und Lokale, die zum verweilen einladen. Der Weg ist sehr gut ausgeschildert, nur an einer Stelle waren wir etwas unschlüssig, wie es weitergeht. Zum Glück hatten wir eine gute Fahrrad-Wanderkarte dabei, auf der wir den richtigen Weg schlieβlich ersehen konnten.




Fazit: Der EmsAuenWeg eignet sich sehr gut für einen Wochenendtrip. Selbst wir ungeübten Fahrer meisterten problemlos die rund 100 km lange Strecke. Wenige Hügel erschwerten die Tour, und die Wege führten durch viel Natur. Wer mehr Zeit zur Verfügung hat, kann auch noch einen Abstecher nach Münster machen. Die historische Altstadt mit ihren Museen, Veranstaltungen und Einkaufsangeboten sind absolut sehenswert. Zwischen den eindrucksvollen Bauten mit groβer Geschichte finden sich auch moderne Architektur und zeitgenössische Skulpturen. Dieses Stadtflair macht einen Besuch zu einem interessanten und abwechslungsreichen Erlebnis. Allerdings ist Münster eigentlich schon mehr als ein tagesfüllendes Programm, so daβ man schon entsprechend Zeit dafür mitbringen sollte.


Nachtrag:
Mittlerweile ist der Weg Teil des "Ems-Radweg", der von der Quelle der Ems in Hövelhof bis zur Mündung an der Nordsee in Emden führt - rund 375 km lang.


Weiter Informationen gibt es dazu im Internet unter:
www.ems-radweg.de


nach oben


© by "tournotizen.de"   |   E-Mail: tournotizen[at]gmx.de   |   Impressum