G e s c h i c h t e n    u n d    B i l d e r    v o n     U n t e r w e g s



Startseite Geschichten von unterwegs Favoriten im Web Briefkasten



2016: Oslo und Bergen, die Großstädte Südnorwegens


Montag: Mit dem Zug von Oslo nach Bergen

Der Himmel heute Morgen ist wolkenverhangen. Wir lassen uns Zeit, gehen in aller Ruhe frühstücken, packen dann unsere Sachen. Bis zwölf Uhr kann das Gepäck auf dem Zimmer bleiben, das nutzen wir und gehen ohne unsere Taschen zum Bahnhof, um ein wenig Verpflegung für unterwegs zu kaufen. Und einen Blick auf die Anzeigetafel der abfahrenden Züge zu werfen. Noch immer sind rund ¾ der Züge mit „Cancelt“ gekennzeichnet. Der Streik hält also an. Schließlich erscheint auch unsere Zug auf der Anzeige: „12:03 Uhr nach Bergen“ steht da, ohne weitere Hinweise. Das sieht doch gut aus. Wir gehen zurück zum Hotel, checken aus und stehen gegen 11:45 Uhr auf dem Gleis, von wo aus der Zug fahren soll. Er wird hier eingesetzt und rollt gerade heran. Da wir Sitzplätze reserviert haben, suchen wir uns Wagen und Plätze, verstauen das Gepäck und freuen uns dann auf die bevorstehende Zugfahrt.


Im Zug Im Jahre 1909 wurde diese 516 km lange Eisenbahnlinie eröffnet. Sie stellt auch heute noch eine wichtige Verbindung zwischen den beiden Städte Oslo und Bergen da. Dabei fährt sie auch gut gut 100 km lang durch den nördlichen Teil der Hochebene Hardangervidda, die ansonsten weitgehend unzugänglich ist und teilweise nur zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen ist. Somit ist sie eine der höchstgelegenen Haupteisenbahnstrecken Europas


Pünktlich fahren wir ab. Zunächst rollen wir durch den Untergrund von Oslo. Wie schon einige der Straßen ist auch das Schienennetz in Norwegens Hauptstadt überwiegend unter die Erde verlegt worden. Als wir schließlich wieder an die Oberfläche gelangen, führt die Fahrt zunächst durch die Vororte bzw. das Umland von Oslo. Schön oder gar spektakulär ist das nicht. Ungefähr eine Stunde lang dauert es, dann ändert sich langsam die Landschaft, die draußen an dem Fenster an uns vorbeizieht. Und auch das Wetter. Die Wolken werden weniger, nach und nach setzt sich die Sonne durch.



Nach knapp der Hälfte der rund siebenstündigen Fahrt erreichen wir die 1.000 Meter Höhengrenze. An ihrem höchsten Punkt fährt die Bahn sogar bis auf ca. 1.250 Meter. Draußen liegt an manchen Stellen noch Schnee. Oder schon wieder? Jedenfalls reiht sich hier jetzt quasi ein Postkartenmotiv an das nächste. Schade, dass sich bei den Fotos, die wir durch die Fensterscheibe machen, das innere des Zuges widerspiegelt.

Fensterblick -> Fensterblick


Fensterblick -> Fensterblick


An einigen Stationen, an denen der Zug hält, steige ich kurz aus, um Fotos zu machen. Blauer Himmel, Sonnenschein – das sind die idealen Zutaten für schöne Bilder. Leider stehen hier aber auch häufig die Bahnhofsgebäude und versperren die Aussicht auf die schöne Landschaft ringsherum. Trotzdem, ich habe richtig Spaß am knipsen :o)

Stopp in Geilo -> Stopp in Geilo


Stopp in Haugastöl -> Stopp in Haugastöl


Stopp in Finse -> Stopp in Finse


Die Frage, ob es in Fahrtrichtung rechts oder links die schöneren Aussichten zu sehen gibt, kann ich nicht beantworten. Ich denke, im Laufe der Fahrt gleicht sich das aus. Schade finde ich, dass die Sicht des Öfteren durch längere Tunneldurchfahrten unterbrochen wird. Manchmal bleiben zwischen zwei Tunnel nur wenige Sekunden Zeit, um ein Blick auf die Umgebung zu werfen.

ochebene Hardangervidda -> Hochebene Hardangervidda


Landschaft kurz vor Bergen -> Landschaft kurz vor Bergen


Apropos Tunnel: 182 sollen es sein, die hier durch das Gestein gegraben wurden. Rund 15.000 Arbeiter waren es, die 34 Jahre lang dafür gearbeitet haben. Insbesondere im Winter war das kein Zuckerschlecken. Und auch heute noch sind Instandhaltungsarbeiten in der kalten Jahreszeit nicht gerade unkompliziert.

Pünktlich um 18:57 Uhr erreichen wir schließlich Bergen. Vom Bahnhof aus ist es ein knapp zwanzigminütiger Fußmarsch zu unserem Hotel. Wir checken ein, bringen unser Gepäck auf das Zimmer, dann gehen wir in die Stadt, um noch etwas zu essen. Und um einige Fotos zu machen. Der Himmel ist sternenklar, das macht Hoffnung für Morgen.

Bergen am Abend -> Bergen leuchtet






Zu Tag 5



Oslo/Bergen
2016



Tag 1

Tag 2

Tag 3

Tag 4

Tag 5

Tag 6

nach oben


© by "tournotizen.de"   |   E-Mail: detlev-online[at]gmx.de | Impressum