G e s c h i c h t e n    u n d    B i l d e r    v o n     U n t e r w e g s



Startseite Geschichten von unterwegs Favoriten im Web Briefkasten



Wismar 2017: Hansestadt und Weltkulturerbe


-> Tag zwei

Es regnet. Dicke Tropfen klatschen gegen das Küchenfenster und wir beschließen, den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück zu beginnen. Dafür gehen wir direkt um die Ecke in ein Café, dessen Name eine Menge verspricht: „Café Glücklich“. Wir bekommen den letzten freien Tisch und lassen uns dann ein üppiges Frühstück schmecken. Wirklich rundum glücklich sind wir danach zwar nicht, aber immerhin ein wenig entschädigt für den regnerischen Start in den Tag.


Das „Welt-Erbe-Haus“

Und dieser Regen hat zwar nicht aufgehört, aber zumindest nachgelassen, als wir uns rundum gestärkt auf den Weg Richtung „Welt-Erbe-Haus“ machen. Das im Juni 2014 eröffnete, zweigeschossige Haus befindet sich direkt neben der Touristeninformation. Hier kann man sich über das Thema "Welterbe" im Allgemeinen und zur Altstadt von Wismar im speziellen informieren. Aber auch die Geschichte des Hauses selbst wird ausführlich und informativ dargestellt. Immerhin stammt es aus der Zeit um 1350 und hat in den Jahrhunderten bis heute eine recht wechselvolle und auch interessante Geschichte. Als Highlight des Welt-Erbe-Hauses gilt der sogenannte "Tapetensaal“ im Obergeschoss. In diesem Raum werden 64 Quadratmeter Wandfläche von wertvollen Papierdrucken bedeckt, die im Jahre 1823 in Paris hergestellt wurde. Kleine kuriose Geschichte dazu am Rande: Im Jahre 1995 (damals stand das Haus leer) rissen unbekannte Diebe die Tapete von den Wänden. Glücklicherweise wurden die Tapetenrollen nur kurze Zeit später wiedergefunden und anschließend aufwändig restauriert. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

Nach dem Besuch des Welt-Erbe-Hauses starten wir zu unserem ganz persönlichen „Kirchgang“: Mit der Heiligen-Geist-Kirche, St. Georgen und St. Marien stehen nun gleich drei Gotteshäuser auf unserem Programm. Und das nicht ohne Grund. Zum einem stehen diese Kirchen recht nahe beieinander. Zum anderen gehören St. Georgen und St. Marien gemeinsam mit St. Nikolai, die wir bereits gestern besucht haben, zu den drei monumentalen gotischen Sakralbauten der Altstadt von Wismar. Und egal, von welcher Seite und auf welcher Weise man sich der Stadt nähert, zumindest einen dieser drei Kirchtürme sieht man eigentlich immer.


Heiligen-Geist-Kirche St. Marien St. Georgen


Als erstes besuchen wir die Heiligen-Geist-Kirche. Diese präsentiert sich von außen eher unscheinbar. Das schlichte, einschiffige Gebäude aus Backstein ist bei weiten nicht so imposant wie zum Beispiel die St-Nikolai-Kirche, die wir gestern besucht haben. Trotzdem lohnt es sich, dem Inneren einen Besuch abzustatten. Ich habe kaum Zeit festzustellen, dass auch hier auf den Eintritt verzichtet und stattdessen um eine Spende gebeten wird. Gleich, nachdem ich die Kirche betreten habe, schlägt mich die kunstvoll bemalte Holzbalkendecke in ihren Bann. Über die gesamte Länge und Breite werden dort alttestamentarische Szenen gezeigt. Im 17. Jahrhundert ist diese Malerei entstanden. Schon bemerkenswert, was für ein Aufwand damals betrieben wurde. Ich stelle mir vor, wie die Künstler, mit dem Rücken auf einem Podest liegend, sich Meter für Meter vorgearbeitet haben. Licht und Luft waren damals sicher nicht die besten hier drin. Was unsere heutige Arbeitssicherheit dazu wohl sagen würde?

Ursprünglich war die Heiligen-Geist-Kirche eine Spitalkirche, in der kranke und gebrechliche Menschen gepflegt und versorgt wurden. Erst als Ende des 16. Jahrhunderts die Fürsorge für die Kranken und Armen in das Dominikanerkloster verlegt wurde, begann man, das Haus ausschließlich für kirchliche Zwecke zu nutzen. Erst ab diesem Zeitpunkt wurde der Innenraum, der bis dahin auch als Schlafraum gedient hatte, kirchlich umgestaltet.

Man kann aus dem Innenraum theoretisch auch in die Nebengebäude gelangen, aber die Türen sind versperrt. Was mich jedoch nicht weiter stört, denn es gibt in der kleinen Kirche auch so genug zu entdecken.


Das Gotteshaus der Landesherren und Handwerker: St. Georgen

Als wir die Heiligen-Geist-Kirche wieder verlassen, hat der Regen aufgehört. Zwar glänzt der Asphalt noch in einem silbrigen Nass, aber die Regenschirme der Passanten sind verschwunden und am Himmel treibt der Wind die grauen Wolken vor sich her und lässt immer wieder kleine, blaue Flecken aufblitzen. Wir gehen nur zweimal um eine Häuserecke und stehen bereits nach wenigen Metern vor der Kirche St. Georgen. Und die ist mächtig groß. Ich muss den Kopf weit zurück in dem Nacken legen, um ganz oben das Ende sehen zu können.

In der Kirche St. Georgen Wann genau diese Kirche entstand, ist nicht bekannt, die älteste Urkunde stammt aus dem Jahre 1255. Sie war das Gotteshaus der Landesherren und der Handwerker von Wismar. Wirklich überrascht bin ich, als wir das innere betreten. Denn hier ist - nichts. Zumindest ist dies mein erster Eindruck. Es gibt keine Kirchenbänke, kein Kreuz, keine Orgel… All die für eine Kirche so typischen Dinge sind nicht zu sehen. Ein großer leerer Raum, gestützt auf dicken Säulen, empfängt uns. Ein wenig ungläubig gehe ich langsam voran, schaue nach rechts und nach links, kann aber keinen dieser Dinge entdecken, die eine Kirche gemeinhin ausmachen. Ein kleiner Stand mit Infomaterial steht ganz am Rande und von dem Mitarbeiter, der dort steht, erfahre ich, dass die Kirche Ende des Zweiten Weltkrieges von zwei Luftminen getroffen und schwer beschädigt wurde. Vorher hatte man alles, was wertvoll war, wegen der befürchteten Luftangriffe ausgelagert und somit zunächst gerettet. In den Wirren der Nachkriegszeit ging das meiste davon jedoch verloren.

In den 1950er Jahren wurde ein neuer Dachstuhl über dem Hochschiff aufgebaut, dieser wurde allerdings nie eingedeckt und brach daher in späteren Jahren wieder in sich zusammen. Überhaupt wurde St. Georgen einfach seinem Schicksal überlassen und verfiel nach und nach. Wer weiß, was aus der Kirche geworden wäre, wenn es die Wiedervereinigung nicht gegeben hätte. Denn ab 1990 begann der Wiederaufbau der Georgenkirche und einen großem Anteil daran hatte die „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“, die immerhin rund 15 der benötigten 40 Millionen Euro bereitstellte.

Heute wird die Kirche als eine Mischung aus Gotteshaus und Kulturkirche genutzt. Und das soll auch in Zukunft so bleiben. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Akustik hier die ideale Voraussetzung für musikalische Darbietungen ist. Dann werden hier drin eine Bühne aufgebaut und Stühle aufgestellt. Na ja, AC/DC werden hier wohl nicht spielen, da würde bestimmt dann auch der mittelalterliche Putz abbröckeln :o)


St. Marien, die Kirche ohne Kirchenschiff

Wiederum nur einen Steinwurf von St. Georgen entfernt steht der Kirchturm von St. Marien. Und der steht ziemlich alleine da. Er ist nämlich tatsächlich das einzige, was von dieser Kirche noch steht. Nachdem das Kirchenschiff bei einem Bombenangriff im zweiten Weltkrieg stark beschädigt worden war, wurde es im Jahre 1960 gesprengt. „Wegen akuter Einsturzgefahr“ sagten die einen, „aus politischen Gründen“ sagten die anderen. Aber egal, ob aus dem einen oder anderen Grund, Tatsache ist, dass die bis dahin als einer der schönsten Backsteinkirchen im Norddeutschen Raum geltende Kirche seitdem unwiderruflich verloren ist. Nur der Turm ist stehen geblieben. 80 Meter hoch, lässt er die Dimension erahnen, die die Kirche einst hatte. Diese Dimension lässt sich auch an dem aufgemauerten Grundriss ablesen, der anstelle des gesprengten Kirchenschiffs errichtet wurde. Diese andeutungsweise hergestellten Außenwände des Kirchenschiffes kann man besonders gut bei einer Turmbesteigung erkennen. Der Blick von oben ist sicher schon allein den schwierigen Aufstieg wert. Gut zu Fuß sollte man allerdings schon sein, wenn man den Gang hinauf wagen möchte. Denn auch, wenn es nicht mehr so mühselig und gefährlich ist wie einst, als hier die Turmwächter ihren Arbeitsweg hatten: Einen Aufzug gibt es nicht und die 220 Stufen müssen erst einmal bewältigt werden.

Dafür entschädigt dann der Blick hinunter auf die Umgebung.


Blick vom Kirchturm St. Marien Blick vom Kirchturm St. Marien


Nach so viel Kultur ist es Zeit für eine Stärkung. Wir suchen ein Café und werden recht schnell fündig: In der „Conditorei Senf“ ist es proppenvoll. Wir werten das als gutes Zeichen: Wenn hier so richtig viel los ist, dann gibt es auch leckeren Kuchen. Mal wieder ist es einer der letzten freien Tische, den wir bekommen. Die Auswahl ist sehr groß, so dass die Entscheidung schwerfällt. Aber wir werden nicht enttäuscht, sowohl Kuchen als auch Kaffee bzw. Cappuccino schmecken wirklich lecker. Auch, wenn der Name „Café Senf“ nicht gerade verführerisch klingt.


Der Marktpaltz von Wismar

Nach dieser Stärkung machen wir uns auf Richtung Marktplatz. Dieser ist mit seinen 100 mal 100 Metern einer der größten Marktplätze in ganz Norddeutschland. Heute ist Markttag und wir schlendern zwischen den Ständen hindurch, deren Angebot sich nicht sonderlich von dem bei uns zuhause unterscheidet. Am Rand des Platzes befindet sich die „Wismarer Wasserkunst“, ein weiteres Wahrzeichen der Stadt. Sie ist ein zwölfeckige Gebäude aus dem Jahre 1602 und diente einst der Wasserversorgung der Stadt. Das Wasser dazu wurde aus den nahegelegenen Metelsdorfer Quellen mittels Holzrohre hierher transportiert. Später, als dies nicht mehr ausreichte, wurde ein Wehrturm aus der mittelalterlichen Befestigungsanlage der Stadt, der an einem Süßwasserzufluss lag, zu einem Wasserturm umgebaut und das Wasser von dort ebenfalls mit Holzrohren mit der Wasserkunst verbunden. Erst 1873 wurde dieses Prinzip durch modernere, leistungsfähigere Anlagen abgewechselt.

Es gibt einige Details zu entdecken, wenn man sich das Bauwerk einmal aus der Nähe anschaut. Und die Wismarer Bürger haben sich sicher schon daran gewöhnt, dass hier ständig Menschen mit Fotoapparaten rund um „ihre“ Wasserkunst laufen ;-)

Fast direkt neben der Wasserkunst steht das älteste Bürgerhaus der Stadt. Im Jahre 1380 wurde es erbaut und verfügt wie so viele andere Häuser hier in Wismar über einen treppenförmigen Giebelaufbau. Seinen Spitznamen „Alter Schwede“ erhielt das Haus aber erst im 19. Jahrhundert, als die Stadt ihre Schwedenzeit aufarbeitete und ein „Schwedenkopf“ in einem Portal oberhalb der Eingangstür eingearbeitet wurde. Nicht nur am Hafen sind also die Schwedenköpfe zu sehen, sondern auch hier mitten in der Stadt.

Von hier aus haben wir auch einen schönen Blick auf das Rathaus der Stadt Wismar. Ein klassizistischer Bau aus dem Jahre 1819. Dort im Keller befindet sich eine Ausstellung mit verschiedenen Exponaten zur Stadtgeschichte. Wenn es jetzt gerade regnen würde, wäre es eine Alternative für uns. Aber es ist trocken, daher bleiben wir lieber draußen und entdecken als nächstes ein kleines Stadtrelief von Wismar, ca. 1,2 x1,2 Meter groß und auf einem ungefähr ein Meter hohen Sockel stehend. Darauf ist die Altstadt von Wismar dargestellt und wir suchen darauf die Punkte, an denen wir bereits waren. Und da wir nicht die einzigen sind, die das machen, ist es nicht einfach, ein Foto davon zu machen, ohne dass irgendwelche Finger zu sehen sind, die ständig auf eines der Gebäude zeigen.


Wasserkunst Rathaus Stadtrelief


Wir wollen noch einmal zum Hafen, diesmal allerdings zum Westhafen. Dafür folgen wir im weiten Bogen der Fußgängerzone und kommen dabei an einem kleinen „Eine-Welt-Laden“ vorbei, dem wir einen kurzen Besuch abstatten. Dann führt uns der Weg zum sogenannten „Zeughaus“. Hier stand einst ein Gebäude, in dem das Waffenlager der Stadt untergebracht war, bevor es in einer Gewitternacht durch eine gewaltige Explosion zerstört wurde und ganze Teile der Stadt gleich mit verwüstete. Im Jahre 1701 wurde daraufhin dieses Zeughaus gebaut. Es diente als Waffenarsenal für die schwedische Garnison, die hier untergebracht war. Heute ist in dem Zeughaus die Stadtbibliothek von Wismar untergebracht, die wir uns aber nicht näher ansehen wollen. Daher begnügen wir uns mit dem Blick von außen und gehen weiter zum Westhafen. Hier stehen die Yachten und kleineren Segelboote und warten darauf, in See zu stechen. Viel los ist hier momentan allerdings nicht. Es ist Anfang Oktober und das wechselhafte Wetter ist wohl nicht die ideale Voraussetzung für einen entspannten Segeltörn auf der Ostsee.

Alter Wasserturm Unser Weg führt uns weiter an den Gebäuden des Technologie- & Gründerzentrum vorbei. Heute, am Wochenende, tummeln sich hier aber nur Jugendliche, die die Ruhe ausnutzen, um sich zu treffen. Ob es hier keine anderen Möglichkeiten für sie gibt? Recht bald haben wir den Westhafen umrundet und stehen an der Straße „Am Hafen“, die die Altstadt von der Ostsee mit den Häfen trennt. Diesmal folgen wir der Straße Richtung Osten, denn wir wollen uns den Alten Wasserturm ansehen, der einst die Wasserkunst auf dem Marktplatz mit Wasser versorgte. Der Turm steht im Lindengarten, einem kleinen Park, durch den auch der Mühlenbach führt, der die „Grube“ in Wismar mit Wasser speist. Weit ist es nicht bis dahin, wie Wismar überhaupt eine Stadt der kurzen Wege ist. Zumindest in der Altstadt. Der Turm selbst ist nichts Besonderes, viel schöner finde ich da doch den kleinen Park, an dessen Rand er steht und durch den wir anschließend noch ein kleines Stück gehen. Aber allzu lange bleiben wir nicht. Es ist mittlerweile früher Abend geworden. Höchste Zeit, etwas in den Magen zu bekommen. Und das wollen wir heute im der Gaststätte „Nikolaiblick“. Die liegt, wie der Name schon sagt, ganz in der Nähe der Nikolaikirche. Es ist eigentlich eher eine urige Kneipe, in der man auch essen kann. Überwiegend Einheimische scheinen hier zu verkehren, das Essen ist wirklich gut und wir sind sehr zufrieden, als wir später die Gaststätte wieder verlassen. Das hat uns viel besser gefallen als gestern im Brauhaus.


Zeit, Abschied zu nehmen

Es wird langsam dunkel und wir gehen noch einmal zum „Alten Hafen“. Einen richtigen Sonnenuntergang über dem offenen Meer kann man hier zwar nicht erleben, aber hier hat es uns sehr gut gefallen, daher möchten wir hier auch unsere Zeit in Wismar ausklingen lassen. Noch einmal schlendern wir an den kleinen Geschäften und großen Speichern vorbei bis zur Spitze des Piers und schauen hinaus auf die Ostsee. Eine kurzweilige und entspannte Zeit war es gewesen, genau der richtige Ort für zwei abwechslungsreiche Tage. Und es waren nicht nur die „großen“ Sehenswürdigkeiten, die mir wirklich gut gefallen haben. Wismar hat Charme, was sich auch in den kleinen Gassen und Geschäften zeigt, durch die wir auf unseren Wegen durch die Stadt gelaufen sind. Wirklich Sehens- und Erlebenswert.





Hier noch die Bilder des Tages:



Tapetensaal im 'Welt-Erbe-Haus'

-> Tapetensaal im „Welt-Erbe-Haus“


Tapetensaal im 'Welt-Erbe-Haus'

-> Tapetensaal im „Welt-Erbe-Haus“


Im 'Welt-Erbe-Haus'

-> Im „Welt-Erbe-Haus“


Heiligen-Geist-Kirche

-> Die Heiligen-Geist-Kirche


Heiligen-Geist-Kirche

-> In der Heiligen-Geist-Kirche


Heiligen-Geist-Kirche

-> In der Heiligen-Geist-Kirche


Heiligen-Geist-Kirche

-> In der Heiligen-Geist-Kirche


St. Georgen

-> St. Georgen


St. Georgen

-> In der Kirche St. Georgen


Kirchturm von St. Marien

-> Steht ziemlich einsam da: Der Kirchturm von St. Marien


Turmbesteigung von St. Marien

-> Turmbesteigung von St. Marien


Glocke von St. Marien

-> Glocke im Turm von St. Marien


Blick vom Kirchturm St. Marien

-> Blick vom Kirchturm St. Marien auf die Grundmauern des Kirchenschiffs


Blick vom Kirchturm St. Marien

-> Blick vom Kirchturm St. Marien auf den Marktplatz


Conditorei in Wismar

-> Die Conditorei "Senf"


Marktplatz von Wismar

-> Der Marktplatz von Wismar


Wasserkunst in Wismar

-> Die Wasserkunst Wismar


Wasserkunst in Wismar

-> Die Wasserkunst Wismar


Wasserkunst in Wismar

-> Nix und Nixe an der Wasserkunst Wismar


Alter Schwede Wismar

-> Das Haus "Alter Schwede" (das rote Gebäude rechts)


Alter Schwede Wismar

-> Schwedenkopf


Rathaus von Wismar

-> Das Rathaus von Wismar


Stadtrelief von Wismar

-> Stadtrelief


Zeughaus in Wismar

-> Das Zeughaus, ehemals Waffenarsenal, heute Stadtbücherei


Wismar Westhafen

-> Yachten und kleinere Segelboote im Westhafen


Wismar Westhafen

-> Im Westhafen


Alter Wasserturm Wismar

-> Der "Alte Wasserturm"


Lindengarten Wismar

-> Im Lindengarten


Gaststätte Nikolaiblick

-> Gaststätte Nikolaiblick


Alten Hafen Wismar

-> Abends im "Alten Hafen"


Alten Hafen Wismar

-> Abends im "Alten Hafen"


Alten Hafen Wismar

-> Abends im "Alten Hafen"








Und hier noch einige Impressionen von Wismar, abseits der "großen Sehenswürdigkeiten":






































































Wismar
2017



Tag 1

Tag 2

nach oben


© by "tournotizen.de"   |   E-Mail: detlev-online[at]gmx.de | Impressum