G e s c h i c h t e n    u n d    B i l d e r    v o n     U n t e r w e g s



Startseite Geschichten von unterwegs Favoriten im Web Briefkasten


Skagens Museum 2016


Dänemarks nördlichste Stadt, Skagen, ist vielen bekannt als Künstlerort. Ein dänisches Worpswede, sozusagen. Viele Gemälde der "Skagenmaler", wie sie im Volksmund genannt werden, sind im Skagens Museum ausgestellt. Dieses widmet sich ganz der Künstlerkolonie Skagen.



-> Das Skagens Museum



-> Die Skulptur vor dem Eingang zeigt die beiden Künstler Michael Ancher und P.S. Kroyer


Einer der ersten Maler, die sich hier niederließen, war um 1830 Martinus Rørbye. Ihm folgten viele weitere, besonders nachdem die Eisenbahnstrecke im Jahre 1870 nach Frederiskhavn an der Ostküste Dänemarks ausgebaut war. Skagen wurde zum internationalen Treffpunkt für junge Künstler, von denen nicht wenige Weltruhm erlangten und auf großen ausländischen Ausstellungen gefeiert wurden, wie zum Beispiel Holger Drachmann, P.S. Kroyer, Michael und Anne Ancher oder Lauritz Tuxen

Bereits im Jahr 1908 entstand der Wunsch, die Bilder der Skagenmaler hier vor Ort zu bewahren. So kam es zur Gründung des Skagens Museums mit zunächst rund 300 Werken. Nach mehreren Umzügen fand das Museum ab 1928 seine endgültige Heimat am heutigen Standort im ehemaligen Brøndums Hotel. Da immer mehr Bilder hinzukamen, wurde es mehrfach erweitert, zuletzt im Jahr 2014/15. Heute werden dort mehr als 1.800 Werke gezeigt, in erster Linie Bilder, aber auch einige Skulpturen und Keramiken.



-> Von innen wirkt das Museum hell und freundlich



-> Drei große, miteinander verbundene Säle gibt es im Erdgeschoss



-> Mir gefällt, dass man ganz nah vor den Bildern steht. So kann man sich auch die Kleinigkeiten ansehen



Beliebtestes Motiv der überwiegend dem Naturalismus verschriebenen Maler war der Alltag der Menschen in Skagen, insbesondere der Fischer. So entstand über Jahrzehnte hinweg ein realistisches Bild vom Leben in dieser Region.




-> Michael Ancher: "Anlegen der Rettungswesten"



-> Laurits Tuxen: "Der ertrunkene wird an Land gebracht"



-> P.S:Krøyer: "Sommernachmittag an Skagens Südstrand"



Mir hat die große, helle und offene Ausstellung sehr gut gefallen. Der Besucher kann sich Bilder aus nächster Nähe betrachten oder sich von oben über eine umlaufende Galerie einen Gesamtüberblick verschaffen.




-> Eine umlaufende Galerie ermöglicht den Gesamtüberblick von oben



Teil des Museums ist auch der Original Speisesaal aus dem Brøndum-Hotel. Dort trafen sich seit den 1870er Jahren die Künstler zum Diskutieren, aber auch zum Feiern. An den Wänden hängen die Portraits der Skagenmaler, die hier quasi ein- und ausgegangen sind. Daher wurde der Speisesaal als Ganzes in das Museum übernommen.




-> Original Speisesaal aus dem Brøndum-Hotel



Zu dem Museum gehören auch einige „Außenstellen“. Das „Michael & Anna Anchers Hus“ sowie das „Drachmanns Hus“ können ebenfalls besichtigt werden und beinhalten neben vielen Gemälden auch das Originalinventar der Künstler. Diese beiden Häuser konnte ich mir aus Zeitgründen aber leider nicht ansehen.

So what? Dann komme ich eben wieder…



-> Eine kleine Auswahl der vielen Bilder, die hier gezeigt werden





Weitere Informationen im Internet unter: www.skagensmuseum.dk





->

 

Wenn Du schon mal in Skagen bist, lohnt es sich, auch mal die nähere Umgebung zu erkunden.

Einige Tipps, was man sich in Nordjütland alles ansehen kann, stelle ich hier vor:

     
    "Nordjütland, Dänemarks Spitze"





nach oben


© by "tournotizen.de"   |   E-Mail: tournotizen[at]gmx.de   |   Impressum